Ostseebad Göhren

Göhren war früher zu DDR-Zeiten gerade durch seine zwei Strände und die erhobene Lage sowie den strandnahen und großen Campingplatz das Urlaubsdomizil schlechthin. Das ist es heute immer noch. Am Nordstrand mit der Seebrücke hat sich allerdings seit der politischen Wende viel getan. Der unter Denklmalschutz stehende Kurpavillon wurde restauriert und die Bernsteinpromenade mit Labyrinth und Wasserspielen angelegt. Von hier und ebenso auch von der Seebrücke haben Gäste des Ortes einen wundervollen Blick auf die Insel Oie und den berühmten Findling Buskam zur einen Seite und auf die Küste von Sellin über Binz bis nach Sassnitz und die Kreideküste zur anderen Seite. Aktivität und Erholung, Erleben und Entdecken – in Göhren ist alles Möglich.

Das Ostseebad ist zudem Ausgangspunkt für viele Ausflüge in die Umgebung. Schnell sind sie mit dem Rad entlang der Küste oder durch die Wälder in den Orten der Halbinsel Mönchgut und auch in die Ostseebäder Sellin und Binz gelangen Sie mit dem Rad. Eine Alternative stellt die Schmalspurbahn „Rasender Roland“. Mit Dampfkraft können Sie bis nach Lauterbach bei Putbus fahren und die Insel so einmal aus einer neuen Perspektive kennen lernen. Das gilt auch für die Schiffe, die die Göhrener Seebrücke für ihre täglichen Touren zu den Kreidefelsen anlaufen.