Kreidemuseum Gummanz

Seit 2005 befindet sich in Gummanz, nahe Sagard, das Kreidemuseum. Hier dreht sich alles um Kreide. Die Geschichte des „weißen Goldes“, ein Stück Rügener Erd- und Kulturgeschichte, wird auf erlebnisreiche Art anschaulich in der restaurierten Werkhalle des alten Kreidewerks gezeigt. Hier erfahren Sie etwas über die Geologie der Insel Rügen, die mehr als zweihundertjährige Tradition des Kreideabbaus und lernen etwas über die Fossilien der Kreide kennen. Moderne und teils historische Filme und Tonträger erklären wie die Kreide auf Rügen abgebaut und genutzt wurde und immer noch wird und beleben die Ausstellung, die Sie noch bis zum 31. Oktober täglich von 10 bis 17 Uhr besuchen können.

Im Anschluss an den Museumsbesuch haben Sie die Möglichkeit in und um den noch bestehenden Gummanzer Kreidebruch, der unter Naturschutz steht, auf dem Kreidelehrpfad einen Schritt in die Vergangenheit zu machen und selbst eine Schatzsuche nach Zeugen dieser Zeit anzugehen.

Heute ist alles überraschend grün. Selten gewordene Pflanzenarten haben hier eine Heimat gefunden, z. B. verschiedene Orchideenarten. Von dem sogenannten „Kleinen Königsstuhl“, ein durch den Abbau entstandener Kreidefelsen, haben Besucher des Geländes einen fantastischen Blick über die Halbinsel Jasmund und die Boddenlandschaft Rügens.